Was wir tun – und wie wir es tun.

Ziel ist, dass die Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen oft und gerne das Rad auf dem Weg zum Arbeitsplatz nutzen, weil…

  …die Zufahrtswege sicher und angenehm zu befahren sind.

 …es sehr gute Abstellmöglichkeiten für die Fahrräder am Firmenstandort gibt.

 …man sich problemlos umkleiden und, wenn nötig, sogar duschen kann.

 …selbst Fahrradpannen aufgrund von Service-Partnerschaften kein Problem mehr sind.

 …es ein positives Klima fürs Radfahren im Betrieb gibt – und ganz viele Kollegen es auch tun.

 

Für dieses Ziel arbeiten wir. Gemeinsam mit Ihnen.

 
 

Wir kommen zu Ihnen und beginnen vor Ort mit einer Bestandsaufnahme. Wir schauen genau hin, wir recherchieren, wir führen Gespräche – und bringen alles zu Papier. Konsequent aus der Radlerperspektive. 

Aus der ermittelten Ist-Situation leiten wir konkrete Handlungsempfehlungen für Ihr Unternehmen ab.

Die Empfehlungen beziehen sich in der Regel auf drei Handlungsfelder:

  • Fahrradinfrastruktur (Abstellanlagen, Umkleide-, Dusch-, Reparaturmöglichkeiten etc.)
  • Erreichbarkeit des Standorts (Einbindung ins kommunale Radverkehrsnetz, Beseitigung von Gefahrenstellen, Formulierung von Empfehlungen an Kommunen)
  • Information und Kommunikation (Nützliche Radfahrinfos in betriebsinternen Medien, Öffentlichkeitsarbeit, Empfehlungen für Fahrradaktionstage)

Sind die wesentlichen Handlungsempfehlungen implementiert, besteht die Möglichkeit, Ihr Unternehmen als fahrradfreundlich zu zertifizieren.

 

 
  Integrierte Leistungen
  • Genehmigung zur Verwendung der Wort-Bild-Marke bike + business
  • Zertifizierungsurkunde „Fahrradfreundliches Unternehmen“
  • Möglichkeit zur Bewerbung um den bike + business-Award
  • Beteiligung an der projektbezogenen Öffentlichkeitsarbeit
Bestandsaufnahme
  • fahrradrelevante Infrastruktur am Standort
  • aktueller Radverkehrsanteil (Zählung, Sichtung vorhandener Daten)
  • Erreichbarkeit des Standortes (Anbindung an das Radverkehrsnetz)
  • Verkehrssicherheit im unmittelbaren Umfeld
  • Entfernungsstruktur der Beschäftigten
  • Bewertung des Umsteigepotentials auf das Fahrrad
Handlungsempfehlungen Fahrradinfrastruktur
  • Wegeführung am Standort, Erreichbarkeit und Zugänglichkeit von Fahrradabstellanlagen (Anzahl, Bauart, Witterungsschutz, Beleuchtung), Duschen, Umkleideräume, Spinde, Reparaturmöglichkeiten und Diensträder.
Handlungsempfehlungen Erreichbarkeit des Standortes
  • Einbindung des Standortes in das kommunale und regionale Radverkehrsnetz, Gefahrenpunkte im unmittelbaren Umfeld des Standortes.
  • Formulierung von Hinweisen an die Kommune.
Handlungsempfehlungen Information und Kommunikation
  • Informationen rund um das Radfahren in betriebsinternen Medien, Empfehlungen für die Öffentlichkeitsarbeit, Hinweise zur Durchführung von Abteilungsausflügen und zu Fahrradtagen.
Zielvereinbarung
  • Formulierung einer zeitlich definierten Zielvereinbarung zu den einzelnen Handlungsfeldern und zum Radverkehrsanteil.
Beratung zur Umsetzung der Handlungsempfehlungen

Die Kosten für eine detaillierte Beratung (Leistungen in blauer Schrift) mit Zertifizierung hängen von der Größe des Unternehmens ab. Sie liegen für mittelständische Unternehmen im Bereich von 2.400 bis 3.400 Euro.

Eine Basisberatung (Leistungen in grüner Schrift) kann bereits für 1.200 Euro in Anspruch genommen werden.